Ulli Wambach                                  17. Januar 1959 - 24. Januar 2016

 

Unser Freund, Teammitglied und Fallschirmtechniker Ulrich "Ulli" Wambach ist bei einem Basesprung in Italien ums Leben gekommen. Wir sind fassungslos und in tiefer Trauer, unsere Gedanken sind bei seiner Tochter, der Familie und den Freunden. Die Lücke, die Ulli als Mensch, Lehrer, Berater und Techniker hinterlässt, ist derzeit noch gar nicht abzusehen. Über Jahrzehnte hinweg war Ulli für Generationen von Springern mit seiner fröhlichen, bodenständigen und direkten Art eine Quelle umfassenden Wissens nicht nur auf dem Gebiet des Fallschirmspringens, sondern zu allen praktischen Fragen des Lebens, der Musik und vielem mehr. Uns werden auch seine um die Ecke gedachten spontanen und manchmal bissigen Kommentare, sein nicht enden wollender Humor und seine Hilfsbereitschaft schmerzlich fehlen.
Seit seinem ersten Sprung 1984 waren Fallschirme und alles, was damit zu tun hat, sein Leben. Auch nach tausenden von Sprüngen suchte und fand er immer wieder neue Herausforderungen, denen er sich dann mit voller Konzentration widmete. Dabei hatte immer das Thema Sicherheit für ihn oberste Priorität. Eine "Ulli-Reserve", ein von ihm gepackter Reserveschirm, war für viele Springer das Synonym für hundertprozentige Verlässlichkeit und Sorgfalt. Auch deswegen ist sein Tod für uns so schwer zu fassen.
Bei einem Wingsuit-Sprung von der Paganella flog Ulli bis kurz vor die Landezone. Laut Augenzeugen schien es, als würde er die Wings kollabieren, um die Öffnung einzuleiten. Ulli wurde mit noch verstautem Hilfsschirm und geschlossenem Container aufgefunden. Die Rettungskräfte waren innerhalb von 10 Minuten vor Ort. Die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls laufen.

Im Namen von Skydive Colibri
Steffen Lipps
 

zur Kondolenzseite: http://ulli.freifallen.de/